Archive for November, 2013

Versleuteling Morkhoven-skynetblogs: Brief aan Minister Turtelboom

November 30, 2013

9 januari 2013

Geachte minister Turtelboom,

Betreft:  Aan minister van Justitie Annemie Turtelboom, website Werkgroep Morkhoven offline en kleindochtertje Marcel Vervloesem ontvangt doodsbedreigingen.
Als Sp.a lid vind ik de houding van sommige leden binnen onze partij wederom uiterst schokkend (video & brief).
Leden binnen ons sp.a bestuur laten nu toe dat Victor V. één van onze gemeenteraadsleden te Herentals, die tevens bestuurslid is van de lokale politieraad, nachtelijke doodsbedreigingen stuurt aan de 14-jarige kleindochter van Marcel Vervloesem (video) van de Werkgroep Morkhoven(video’s). DIT MOET STOPPEN!
Onze overheid zakt hoe langer hoe dieper in het moeras indien deze de gedupeerde burgers niet naar behoren vertegenwoordigen. Vooral de regerende partijen zullen het nogmaals zwaar te voorduren krijgen bij de eerstvolgende verkiezingen indien de verantwoordelijke ministers niet daadwerkelijk optreden tegen criminelen binnen de politiek (video).
Enkel met het openbaar maken hiervan via de reguliere media kan men het vertrouwen van de kiezers terugwinnen voordat het te laat is en België uit elkaar valt. Mede daarom verzochten wij u, als Minister van Binnenlandse zaken, als ook de voltallige regering op 21 november 2012 om hieraan een halt toe te roepen (video).
Ditmaal verzoeken wij u als verantwoordelijk minister van Justitie nogmaals kennis te nemen van deze inhoud als ook ons verzoek aan het Grondwettelijk Hof en die inhoud hier als herhaald en ingelast te beschouwen om escalatie te voorkomen, waarvan de gevolgen rampzalig zullen zijn.
No cancer Foundation dringt er dan ook op aan om u niet langer te laten muilkorven door het vanaf 1940 vanuit Nederlands grondgebied geruisloos voortgezette Nazi regime. Het stilzwijgen van overheid en justitie hierover moet worden doorbroken. Een bewind waar kindermoord en pedofilie een onderdeel vormen in de gijzeling van soevereine staten zoals België en vervolgens de rest van Europa voor een geruisloze fascistische machtsgreep met genocide gevolgen moet worden doorbroken hoe moeilijk dit ook moge zijn. Hiertegen voeren zowel No Cancer Foundation als de Werkgroep Morkhoven op hun eigen manier oppositie. Vandaar deze brief aan u als Minister van Justitie met daarin de klacht d.d. 26 december 2012 van Werkgroep Morkhoven (lees vanaf blz. 25) aan Team Skynet.
Deze brief ligt sinds donderdag 27 december 2012 voor de correctionele rechtbank Eerste Aanleg in Belgie te Hasselt. Wij verzoeken u dan ook om deze website van de Werkgroep Morkhoven bij Skynet (http://werkgroep-morkhoven.skynetblogs.be/) te laten herstellen daar het onderdeel vormt van onze aangifte als bewijslast tegen de globale sluipmoordende massavergiftiging.
Indien Skynet de site van werkgroep-morkhoven blijft blokkeren en het onderzoek blijft dwarsbomen zullen wij niet nalaten om een aanvullende aangifte tegen Skynet (Belgacom) in dit lopende strafrechtelijke onderzoek te doen voor het participeren aan een internationale criminele organisatie met sluipmoordende genocide gevolgen op miljoenen onschuldige burgers (video1/2/3/4).
Ook de Procureur-Generaal van het Parket bij het Hof van Antwerpen is als partij daarvan in kennis gesteld (link met deeplinks) met de doelstelling om samen met de verantwoordelijke rechters tot een oplossing te komen waartoe ze verplicht zijn overeenkomstig de Belgische Grondwet, zodat onze kinderen en kleinkinderen ook nog een menswaardig leven kunnen hebben.
Hoogachtend verblijven wij,

Verbeek Erik,

 

No Cancer Foundation,

++++

Van: No cancer Foundation <nocancerfoundation@gmail.com>

Datum: 9 januari 2013 11:12

Onderwerp: Aan minister van Justitie Annemie Turtelboom, website Werkgroep Morkhoven offline en kleindochtertje Marcel Vervloesem ontvangt doodsbedreigingen.

Aan: min.annemie.turtelboom@just.fgov.be, press@belgacom.be

Cc: public.info@consilium.europa.eu, press.office@consilium.europa.eu, info@just.fgov.be, milquet@ibz.fgov.be, info@premier.fed.be, info@ckfin.minfin.be, contact.reynders@diplobel.fed.be, info@vandelanotte.fed.be, info@laurette-onkelinx.be, info@laruelle.fgov.be, info@mod.mil.be, info.magnette@diplobel.fed.be, fo.magnette@diplobel.fed.be, olivier.chastel@chastel.fed.be, info@deconinck.belgium.be, info@wathelet.fed.be, courard@minsoc.fed.be, info@servais.belgium.be, info.maggiedeblock@ibz.fgov.be, info@bogaert.belgium.be, fo@crombez.fed.be, kabinet.lieten@vlaanderen.be, kabinet.schauvliege@vlaanderen.be, kabinet.peeters@vlaanderen.be, kabinet.bourgeois@vlaanderen.be, kabinet.crevits@vlaanderen.be, kabinet.muyters@vlaanderen.be, kabinet.smet@vlaanderen.be, kabinet.vandenbossche@vlaanderen.be, kabinet.vandeurzen@vlaanderen.be, piet.debruyn@n-va.be, dedecker@senators.senate.be, contact@christinedefraigne.be, defraigne@senators.senate.be, patrick.degroote@n-va.be, delperee@hotmail.com, delperee@senators.senate.be, bourgmestre.demeyer@liege.be, guido.de.padt@pandora.be, info@gdeprez.be, caroline.desir@psmail.be, bart.dewever@n-va.be, filip.dewinter@vlaamsbelang.org, filip.dewinter@vlaamsparlement.be, dalila.douifi@s-p-a.be, andre@andredubus.be, jan.durnez@vlaamsparlement.be, jan.durnez@skynet.be, inge.faes@n-va.be, cindy.franssen@vlaamsparlement.be, liesbeth.homans@vlaamsparlement.be, liesbeth.homans@n-va.be, louis.ide@n-va.be, zakia.khattabi@ecolo.be, ahmed.laaouej@voila.fr, bart.laeremans@telenet.be, sara@vivant.org, nel@vivant.org, lieve.maes@n-va.be, courrier@philippe-mahoux.be, phm@swing.be, vanessa.matz@aywaille.be, claudine.dussart@skynet.be, jacky.morael@ecolo.be, morreale@senators.senate.be, pmoureaux@skynet.be, audia.niessen@ecolo.be, fatma.pehlivan@vlaamsparlement.be, danny.pieters@n-va.be, freya.piryns@groen.be, fatihasaidi2003@yahoo.fr, ludo.sannen@vlaamsparlement.be, sannen@senators.senate.be, louis.siquet@skynet.be, elke.sleurs@n-va.be, helga@helgastevens.be, secretariaat.mt@telenet.be, taelman@senators.senate.be, fauzaya.talhaoui@ua.ac.be, muriel.targnion@gmail.com, cecile.thibaut@ecolo.be, secretariat@dominiquetilmans.be, tilmans@senators.senate.be, bart@tommelein.be, rtorfs@cdenv.be, rik.torfs@law.kuleuven.be, vandermeersch@senators.senate.be, karl.vanlouwe@n-va.be, petervanrompuy@gmail.com, yoeri@vastersavendts.be, sabine.vermeulen@n-va.be, mieke.vogels@vlaamsparlement.be, vogels@senators.senate.be, fabiennewinckel@yahoo.fr, olga@zrihen.be, ozrihen@skynet.be, ivo.belet@europarl.europa.eu, frieda.brepoels@europarl.europa.eu, philip.claeys@europarl.europa.eu, jean-luc.dehaene@europarl.europa.eu, said.elkhadraoui@europarl.europa.eu, derkjan.eppink@europarl.europa.eu, hans.vanbaalen@europarl.europa.eu, corien.wortmann@europarl.europa.eu, daniel.vanderstoep@europarl.europa.eu, laurence.stassen@europarl.europa.eu, judith.sargentini@europarl.europa.eu, marietje.schaake@europarl.europa.eu, ria.oomen-ruijten@europarl.europa.eu, lambert.vannistelrooij@europarl.europa.eu, judith.merkies@europarl.europa.eu, toine.manders@europarl.europa.eu, kartikatamara.liotard@europarl.europa.eu, barry.madlener@europarl.europa.eu, esther.delange@europarl.europa.eu, sophie.intveld@europarl.europa.eu, lucas.hartong@europarl.europa.eu, gerben-jan.gerbrandy@europarl.europa.eu, wim.vandecamp@europarl.europa.eu, bas.eickhout@europarl.europa.eu, peter.vandalen@europarl.europa.eu, marije.cornelissen@europarl.europa.eu, emine.bozkurt@europarl.europa.eu, thijs.berman@europarl.europa.eu, bastiaan.belder@europarl.europa.eu, annemie.neyts-uyttebroeck@europarl.europa.eu, bart.staes@europarl.europa.eu, dirk.sterckx@europarl.europa.eu, marianne.thyssen@europarl.europa.eu, kathleen.vanbrempt@europarl.europa.eu, frank.vanhecke@europarl.europa.eu, guy.verhofstadt@europarl.europa.eu, mathieu.grosch@europarl.europa.eu, t.vdekken@tweedekamer.nl, d.graus@tweedekamer.nl, l.jacobi@tweedekamer.nl, esther.ouwehand@tweedekamer.nl, pjansen@sp.nl, s.derouwe@tweedekamer.nl, a.kuiken@tweedekamer.nl, f.bashir@tweedekamer.nl, a.bosman@tweedekamer.nl, b.dboer@tweedekamer.nl, secretariaat.elias@tweedekamer.nl, s.dikkers@tweedekamer.nl, w.koolmees@tweedekamer.nl, l.vtongeren@tweedekamer.nl, s.vveldhoven@tweedekamer.nl, r.leegte@tweedekamer.nl, j.houwers@tweedekamer.nl, r.bisschop@tweedekamer.nl, r.dijkstra@tweedekamer.nl, c.dik@tweedekamer.nl, m.fokke@tweedekamer.nl, j.geurts@tweedekamer.nl, a.a.dvries@tweedekamer.nl, A.Slob@tweedekamer.nl, r.knops@tweedekamer.nl, m.agema@tweedekamer.nl, h.vgerven@tweedekamer.nl, p.ulenbelt@tweedekamer.nl, marianne.thieme@tweedekamer.nl, b.madlener@tweedekamer.nl, e.dijkgraaf@tweedekamer.nl, e.groot@tweedekamer.nl, w.hachchi@tweedekamer.nl, h.lodders@tweedekamer.nl, j.monasch@tweedekamer.nl, k.verhoeven@tweedekamer.nl, joost.taverne@tweedekamer.nl, b.vojik@tweedekamer.nl, j.kerstens@tweedekamer.nl, h.krol@tweedekamer.nl, agnes.mulder@tweedekamer.nl, a.schut@tweedekamer.nl, Secretariaat.Tellegen@tweedekamer.nl, Secretariaat.VanVeen@tweedekamer.nl, b.visser@tweedekamer.nl, j.c.vos@tweedekamer.nl, b.vtwout@tweedekamer.nl, lroorda@js.nl

Advertisements

Dutroux: Kein Einzeltäter

November 28, 2013

8.3.2004  

Der in Belgien angeklagte Marc Dutroux ist Teil eines internationalen Pädophilen-Netzwerks. Die Ermittlungsakte 8257/01 von Staatsanwalt Michel Bourlet lässt keine anderen Schlüsse zu Von Dirk Banse und Michael Behrendt

Die Leute wollen glauben, dass ich im Mittelpunkt stehe. Sie irren sich.” Worte von Marc Dutroux im März 2004. Der 47-Jährige will nicht länger der meistgehasste Mann Belgiens sein. Seit Beginn des Prozesses gegen den Kinderschänder in der Ardennenstadt Arlon vor einer Woche warten die mehr als 1000 aus aller Welt angereisten Journalisten auf Belege für die Existenz eines weit verzweigten Netzwerkes von Pädophilen.

Dutroux’ Ankläger, Staatsanwalt Michel Bourlet, hat sie bereits. In der Ermittlungsakte 8257/01, die der WELT zugespielt wurde, sind die Verbindungen von Marc Dutroux in die internationale Kinderporno-Szene dokumentiert. Sie ist im Auftrag von Bourlet erstellt worden und liegt auch dem britischen New Scotland Yard sowie dem belgischen Justizministerium vor. Die Auswertung der Akte lässt nur folgende Schlussfolgerung zu: Dutroux hat zusammen mit einem Päderastenring gearbeitet, der in ganz Europa aktiv war. Zentrale des Rings ist die Rotlichtszene von Amsterdam, in der Dutroux laut mehrerer Zeugenaussagen gesehen wurde. Zusammen mit jenen Männern, die auch der Verschleppung von Berliner Jungen verdächtigt werden. Und nicht nur das. In der Ermittlungsakte werden Sexualmorde an mehreren Kindern erwähnt. Detailliert wird der Tod eines deutschen Jungen bei einer gefilmten Vergewaltigung nahe Amsterdam beschrieben. Das wäre der Beleg für die Existenz eines so genannten Snuff-Videos, also dem Töten vor laufender Kamera.

Das Resümee der Akte: Dutroux und seine Helfer entführten Mädchen, der andere Ring kleine Jungen. Die Köpfe der Banden kannten sich ebenso wie deren Handlanger. Die Theorie vom Einzeltäter ist hinfällig.

Indizien für das Bestehen von Kinderschänderringen gibt es zahlreich. Aussagen von Tätern und Opfern sowie schockierende Fotos und Filme von missbrauchten, vergewaltigten und gefolterten Kindern. 20 CD-Roms mit solchem Material sind der Akte beigefügt. Sie werden derzeit von der Staatsanwaltschaft im belgischen Turnhout ausgewertet. Das Dossier für Dutroux-Ankläger Bourlet hat der belgische Privatermittler Marcel Vervloesem zusammengestellt. Mehrmals wurde der 51-Jährige von Bourlets Fahndern gehört.

Bereits am 10. April 2001 hatte Vervloesem berichtet: Vor drei Monaten habe er einen gewissen Robert Jan W. kennen gelernt. Dieser Mann sei seit 15 Jahren in der SM-Szene von Amsterdam aktiv und ein regelmäßiger Besucher des Klubs “G-Force’ gewesen. In der Vernehmung werden die Aussagen des niederländischen Zeugen wiedergegeben. Der Mann habe versichert, dass Dutroux immer wieder in dem Etablissement gewesen sei, heißt es in der Akte. Von zwei Wohnungen in Amsterdam ist die Rede, an die auch Kinder geliefert worden sein sollen. Besucher – so versichert dieser Zeuge – seien auch Marc Dutroux und ein Mann namens Robby van der P. gewesen.

Damit ist die Verbindung nach Deutschland belegt. Denn eben dieser Robby van der P. ist die zentrale Figur im nach Berlin reichenden Netzwerk. So hatte er dieser Zeitung in Amsterdam versichert, mehrere Berliner Jungen in niederländischen Kinderbordellen gesehen zu haben. Er selbst sei häufig in der deutschen Hauptstadt gewesen, habe zusammen mit Bordellbesitzern Kinder nach Rotterdam und Amsterdam gelockt. Und er sei 1993 Zeuge der Verschleppung des damals zwölfjährigen Tempelhofer Jungen Manuel Schadwald in die Niederlande geworden.

Die Kontakte dieses Mannes und seiner Komplizen sind in der Ermittlungsakte von Bourlet detailliert beschrieben. Auch die Tatsache, dass Robby van der P. wegen Mordes in Italien in Haft sitzt. Er hatte 1998 wenige Tage nach dem Treffen mit den WELT-Reportern seinen Komplizen Gerrit Ulrich in der Toskana erschossen.

Im Prozess gegen ihn sagte sein Vater: “Wenn Robby sprechen würde, wäre der Fall Dutroux nichts dagegen.” Und er sagte, dass sein Sohn in einem Film zu sehen sei, auf dem ein Kind sterbe.

Wir trafen den Vater des zu 15 Jahren verurteilten Mannes wenig später in Antwerpen. “Es gibt ein Snuff-Video, auf dem ein Berliner Junge stirbt. Ich habe es gesehen und meinen Sohn als Akteur darauf erkannt.”

Und auch Robert Jan W. schildert Szenen dieses Films. In der Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft Neufchâteau heißt es, dass das Video in einem Bungalow nahe Amsterdam gedreht worden sei. Der damals 13-jährige Junge aus Deutschland habe sich zunächst geweigert, die perversen Lüste mehrerer Männer zu befriedigen. Er sei dann aber dazu gezwungen worden und dabei erstickt. Diese Aussage liegt auch der Staatsanwaltschaft im niederländischen Haarlem vor.

Ankläger Michel Bourlet wollte denn auch mehr von seinen niederländischen Kollegen über die Rolle von Dutroux in Amsterdam erfahren. Er stellte ein Rechtshilfeersuchen, dessen Ergebnis bis heute unbekannt ist.

Ein weiterer Zeuge, er nannte sich Edward, hatte im britischen Fernsehen ebenfalls von diesem Snuff-Video berichtet. In der Dokumentation, die im April 1997 ausgestrahlt worden war, sagt dieser Mann, dass der Junge gedacht habe, er bekomme gutes Geld für Sex mit Männern. “Dann kam alles anders. Der Junge erstickte, die Kamera fiel um. Es gab Panik”, berichtete Edward.

Laut dem Vater von Robby van der P. wurde dem Jungen anschließend noch in den Kopf geschossen. “Dieser Film lag in der Wohnung von Gerrit Ulrich im Nordseebad Zandvoort”, sagte der Mann. Und tatsächlich heißt es auch in den Ermittlungsakten der belgischen Staatsanwaltschaft: Als Gerrit Ulrich von privaten Ermittlern damit konfrontiert worden sei, dass er den Berliner Jungen Manuel Schadwald kennen müsse, habe er die Selbstbeherrschung verloren. Aus Angst habe er CD-Roms und Videos herausgegeben, erklärte der Privatermittler Marcel Vervloesem. Anschließend wurde Ulrich ermordet.

Auf den CD-Roms befanden sich unzählige Bilder von gequälten Kindern. Als diese im Sommer 1998 öffentlich wurden, rollte eine Welle des Entsetzens durch Europa. Politiker versprachen denn auch, alles dafür zu tun, damit diesem Treiben Einhalt geboten wird.

Die Aufnahmen sind nun im Besitz verschiedener Polizei- und Justizbehörden. Sie wurden zudem an die niederländische Königin Beatrix übergeben. Das so genannte Zandvoort-Material könnte der Schlüssel bei den Ermittlungen gegen das internationale Kinderschänder-Netzwerk sein.

Über die Existenz von Snuff-Videos berichtete am 27. November 2000 auch der Autor Nick Davies in der britischen Zeitung “The Guardian”. Er schreibt, dass Pädophile mehrere Kinder umgebracht haben sollen. “Einem Jungen wurde einfach in den Kopf geschossen”, heißt es. Nick Davies war auch der Macher der Fernsehdokumentation, in der Edward über Snuff-Videos sprach.

Nick Davies besuchte uns 1998 in Berlin. Er recherchierte den Fall des verschwundenen Jungen Manuel Schadwald. In seiner Begleitung befand sich die Psychologin Gina Pardaens, die behauptete, im Besitz eines Snuff-Videos zu sein. Sie sei ebenfalls an dem Fall Schadwald interessiert. Bei der weiteren Zusammenarbeit trafen wir gemeinsam mit Gina Pardaens Robby van der P. in Amsterdam, kurz bevor er seinen Komplizen Ulrich erschossen hatte. Die Psychologin wurde immer mehr zu einer Expertin im Fall Schadwald. Die belgische Justiz wollte denn auch mehr von ihr wissen. Das Verschwinden und der Verbleib des Jungen standen im Mittelpunkt einer Vernehmung durch den damaligen belgischen Generalstaatsanwalt Serge Brammertz. Wenige Tage später kam Gina Pardaens bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Sie fuhr ungebremst gegen einen Brückenpfeiler. Die Ermittlungen wurden ergebnislos abgeschlossen. Sie hatte uns noch kurz zuvor erklärt, dass sie mit dem Tod bedroht werde. Die Frau, die auch für das belgische Fernsehen am Fall Dutroux arbeitete, war nicht die einzige, die in den vergangenen Jahren auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Mussten Gina Pardaens und Gerrit Ulrich sterben, weil sie die grausige Wahrheit kannten?

Aufschluss darüber, wo und wann Snuff-Videos hergestellt worden sind, könnte der Brite Warwick Spinks geben. Undercover-Agenten hatten sich mit dem Pädophilen 1996 und 1997 mehrmals getroffen. “Ich kann Kinder besorgen”, tönte er. Und er wisse auch von Snuff-Videos. Diese Aussagen wurden im April 1997 in der britischen Fernsehdokumentation gesendet. Anschließend gelang ihm aus noch ungeklärten Gründen die Flucht aus dem Gefängnis. Wir sprachen mit ihm am Telefon. Er gab zu, auch Kontakte in die Berliner Kinderporno-Szene gehabt zu haben. Inzwischen wird Spinks von Scotland Yard mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Der Vorwurf: Er soll einen vierjährigen Jungen getötet haben.

Sein Name taucht auch in der belgischen Ermittlungsakte auf. Er wird in Zusammenhang mit anderen Personen erwähnt, die kleine Jungen in Bordelle nach Rotterdam und Amsterdam gebracht haben sollen. Und immer wieder fällt der Name des vermissten Berliner Jungen Manuel Schadwald.

Nach Recherchen in Belgien ist es derzeit noch nicht klar, ob die Wahrheit bereits während des Prozesses ans Tageslicht kommen soll. Der WELT liegt ein Schreiben des Dutroux-Anklägers Michel Bourlet vor, in dem er die Übergabe der Zandvoort-CD-Roms an die flämische Staatsanwaltschaft in Turnhout mitteilt. Doch wie geht diese mit dem Material um? In einer Antwort auf eine parlamentarische Frage sagte die belgische Justizministerin Laurette Onkelinx am 27. November vergangenen Jahres, dass die Staatsanwaltschaft Turnhout die Materialien bis zum 10. März dieses Jahres ausgewertet haben soll.

Die Anklagebehörde ist bereits seit 1998 an den Ermittlungen zum Zandvoort-Skandal beteiligt. Sie soll sich auch darum kümmern, ob der Berliner Junge Manuel Schadwald verschleppt wurde.

Die Berliner Ermittler konnten allerdings nach eigenen Aussagen noch keine Beweise dafür finden, dass das Kind entführt worden ist. Die niederländische Polizei schon. Ein hochrangiger Ermittler traf sich mit uns vor drei Jahren in Amsterdam und erklärte, dass Manuel Schadwald in Bordellen in Rotterdam und Amsterdam missbraucht worden sei. “Das wussten wir. Doch die Ermittlungen wurden 1995 gestoppt.” Tatsächlich erfuhren wir von Berliner Kriminalbeamten, dass sie von ihren niederländischen Kollegen einen Hinweise erhalten hatten, dass die Suche nach Schadwald zu nichts führen würde. “Ich musste unterschreiben, nichts mehr über den Fall zu sagen. Lasst die Finger von dieser Sache!”, riet der Amsterdamer Beamte freundschaftlich. Und dann fügte er jenen Satz zu, der betroffen macht: “Der Fall Schadwald steht unter keinem guten Stern.”

http://www.welt.de/print-welt/article298512/Kein-Einzeltaeter.html

Abus d’enfants: interdiction de parler les média

November 28, 2013

Pendant des années, l’activist Marcel Vervloesem qui a révélé l’affaire Zandvoort, a été l’object d’une interdiction de la part de la Justice belge lui empêchant de parler avec la presse et les média, d’avoir des contact avec des associations qui luttent contre l’abus d’enfants, de mener des recherches dans des affaires d’abus, d’aller à l’étranger pour y participer à des conférences sur le sujet, d’avoir des contacts avec les membres de la direction de l’abl Werkgroep Morkhoven (bien que ceux-ci avaient le droit de lui rendre visite toutes les semaines durant son séjour en prison).

Comme ses interdiction ont été levées à cause du verdict de la semaine dernière, Marcel est de nouveau libre de faire toutes ces choses-là, et cela provoque l’inquiétude de la Justice belge devant la possibilité que l’opération qu’elle a menée pendant des années pour étouffer l’affaire Zandvoort ne soit finalement défaite et révélée.
C’est pour cette raison que la Justice vient d’envoyer un avertissement à Marcel de ne pas parler avec les média.
Dans son message, la Justice déclare que, vu que toutes les parties concernées ont pendant la période de trente jours la possibilité de faire appel contre la dernière décision, Marcel devra respecter ce délais avant de contacter les média.
De cette façon-là, la Justice belge espère contenir l’indignation du publique autour de toute cette affaire.
L’interdiction de parler en publique restera donc en vigueur, selon la Justice, pendant la période ouverte à la possibilité de faire appel.
Mais cet argument n’a pas lieu, puisque Marcel est en possession d’une décision signée par trois différents juges où il n’est faite aucune mention de cette interdiction.
Dans la dernière décision de la cour de Turnhout (sur la requête du Procureur Flaasch) il est dit que la prolongation des interdits échoue à la date du verdict. Et ce verdict a donc été prononcé entre-temps.
Marcel ne se soucie plus désormais ni de la cour pour l’exécution des peines, puisque la compétence de la-dite cour en matière des interdictions concernées était limitée à une période de quatre ans, c’est à dire qu’elle a entre-temps cessée d’exister, et en conséquence cette cour a clos le dossier et les restreintes ont été levées.

Traduction: Nasus Ovidius

Conrad Bosmans

November 21, 2013

B Rue des Peres Blancs 45, 1040 Etterbeek,                              residential Address
  Conrad Bosmans (20)
  06.10.1988 missing

about B Major Géruzet, Avenue de la Force Aérienne 10, 1040 Etterbeek,  Police Fédérale – Major Géruzet
                                                                        (French)

after B Avenue de la Cavalerie 2, 1040 Etterbeek,                       Federale Politie
                                                                        (Dutch)

+

B Major Géruzet, Avenue de la Force Aérienne 10, 1040 Etterbeek,        Police Fédérale – Major Géruzet
                                                                        (French)

about B Avenue de la Cavalerie 2, 1040 Etterbeek,                       Federale Politie
                                                                        (Dutch)

after B Generaal Jacqueslaan 222, 1040 Etterbeek,                       Service Station/
        Conrad Bosmans (20) (job)                                       Last seen
        06.10.1988 missing

+

B Rue Dautzenberg 36/38, 1050 Bruxelles,                                Bnai Brith – Jews Lodge

about B Major Géruzet, Avenue de la Force Aérienne 10, 1040 Etterbeek,  Police Fédérale – Major Géruzet
                                                                        (French)

after B Rue des Peres Blancs 45, 1040 Etterbeek,                        residential Address
        Conrad Bosmans (20)
        06.10.1988 missing

+

B Generaal Jacqueslaan 222, 1040 Etterbeek,                             Service Station/
  Conrad Bosmans (20) (job)                                             Last seen
  06.10.1988 missing

about B Avenue de la Cavalerie 2, 1040 Etterbeek,                       Federale Politie
                                                                        (Dutch)

about B Major Géruzet, Avenue de la Force Aérienne 10, 1040 Etterbeek,  Police Fédérale – Major Géruzet
                                                                        (French)

after B Atlantique, Avenue du Bourget 1110, Bruxelles,                  NATO

La cause de la mort de Loubna demeure mystérieuse

November 21, 2013

Vendredi 14 mars 1997

L’autopsie ne peut conclure. Bruxelles rouvre le dossier Cavas et la famille Bosmans pourrait s’adresser à Neufchâteau.

Les résultats de l’autopsie de la petite Loubna n’ont toujours as permis de déterminer les causes exactes de la mort de la fillette. Patrick Derochette affirme que Loubna a heurté de la tête la caisse à outils dans laquelle elle fut retrouvée, mais aucune trace de coup n’est décelable sur le crâne. Elle aurait cependant pu heurter la caisse de la tempe, ce qui ne laisse pas de trace visible à l’autopsie.

Dans une autre version, Derochette a affirmé que Loubna était tombée à la renverse dans la caisse et qu’il aurait refermé le couvercle sur elle, pour ne s’inquiéter du sort de la fillette que quatre jours plus tard. La position du corps au moment de sa découverte indique toutefois que la fillette a été déposée dans le coffre alors qu’elle était déjà morte. Le corps était en effet couché sur le côté.

DOMICILES PERQUISITIONNÉS

Hier, plusieurs perquisitions ont été menées dans des lieux et maisons autrefois fréquentés par Patrick Derochette et sa famille. Les enquêteurs ont tout d’abord visité vers 13 h 30 une maison sise 245 rue du Trône, à proximité de la station-service. Cette maison, dont le propriétaire actuel n’a rien à voir avec les Derochette, avait été la propriété de Thierry Derochette, le frère de Patrick. Le meurtrier de Loubna y avait résidé d’octobre 1991 à septembre 1994 avant de s’installer au 198 de l’avenue de la Couronne. Les enquêteurs de Neufchâteau ont également perquisitionné un garage de l’avenue Nouvelle. Ce box appartient à l’actuel propriétaire du logement occupé par Patrick Derochette et son épouse Malika. Le meurtrier de Loubna l’utilisait régulièrement. Les enquêteurs ont emporté quelques menus objets.

Hier matin, des camions-citernes de la Protection civile ont procédé au dégazage des citernes de la station-service. La compagnie pétrolière a par ailleurs indiqué son intention d’intenter une action en dommages-intérêts contre Jean Derochette, le père de Patrick, qui sera en outre expulsé du logement qu’il occupait au-dessus de la station.

Les travaux de fouilles se sont poursuivis dans l’imprimerie désaffectée et l’ancienne «clinique du radium» de la rue Wéry. Les enquêteurs s’interrogeaient sur la présence possible de «sous-caves» qu’aurait pu avoir aménagées le dernier occupant des lieux, le grossiste en armement Raida Intertraders.

Cette société, aujourd’hui faillie, avait aménagé dans une partie du bâtiment désaffecté un dépôt d’armes et de munitions, au grand dam des habitants du quartier. Raida Intertraders était notamment l’importateur des pistolets monobloc Glocke. Le nom de cette société avait été citée dans le cadre de l’enquête sur les tueries du Brabant et dans l’affaire Mendez. Elle avait fait l’objet d’enquêtes menées par la 2e section de recherches criminelles de la BSR de Bruxelles pour infraction à la législation sur les armes. L’un de ses gérants avait par ailleurs été inquiété dans une affaire de stupéfiants.

CAVAS : ENQU ETE ROUVERTE

Par ailleurs, on a appris que le parquet de Bruxelles avait relancé l’enquête sur la disparition à Molenbeek, en février 1985, du petit Gevrije Cavas, un gamin turc dont on est sans nouvelles depuis. Gevrije avait subitement disparu alors qu’il jouait au football, rue Ransfort. Les recherches menées à l’époque dans le quartier n’avaient rien donné. Le juge d’instruction n’avait pourtant pas lésiné sur les moyens. D’anciens réservoirs avaient ainsi été sondés et détruits pour les besoins de l’enquête. Il en avait coûté un million de francs.

Enfin, l’avocat de la famille de Conrad Bosmans, Me Jadoul, a rencontré jeudi le juge d’instruction Bulthé, toujours chargé de l’enquête sur la disparition du jeune pompiste de la station Texaco- du boulevard Général Jacques où se rendait souvent Derochette. La famille décidera dimanche si elle se constitue partie civile à Neufchâteau.

Me Jadoul a par ailleurs confirmé que le maman de Conrad Bosmans avait bien reconnu «avec 95 % de certitude» les jeans noirs de son fils parmi les 4.497 vêtements retrouvés aux domiciles des suspects de l’affaire Dutroux. Une identification que les enquêteurs s’efforcent de confirmer.

MARC METDEPENNINGEN